Berlin - In vielen Ländern greift die besonders ansteckende Delta-Variante des Coronavirus um sich. Doch zumindest bislang hat sich die neue negative Entwicklung nicht auf die Passagierzahlen am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) ausgewirkt. Auch Easyjet, mit 18 dort stationierten Flugzeugen die größte Airline am neuen Hauptstadt-Airport, meldet eine gute Nachfrage. „Die Sommersaison hat begonnen“, sagte Stephan Erler, Deutschland-Chef der britischen Fluggesellschaft, am Donnerstag. Was Corona anbelangt: „Wir haben gelernt, mit jeder neuen Variante umzugehen.“ Um noch mehr Passagiere zum BER zu locken, geht das Unternehmen einen neuen Weg: Easyjet verkauft jetzt auch Bahntickets.

Von Frankfurt (Oder) nach Hurghada in Ägypten, von Hannover nach Burgas in Bulgarien, von Erfurt nach Edinburgh in Schottland: Das sind nur einige Beispiele für garantierte Umsteigeverbindungen, die nun im Internet erhältlich sind. Ab sofort können bei Easyjet durchgehende Reisen zwischen mehreren deutschen Städten und den Zielen, die das Unternehmen von Berlin aus direkt ansteuert, gebucht werden. Mit einem einzigen Buchungsvorgang ist es möglich, sowohl die Flugreise als auch die Anschlussfahrt mit der Deutschen Bahn (DB) zu kaufen – ohne zwischendurch die Website wechseln zu müssen. „Die neue Kooperation bietet Reisenden über den BER eine nahtlose und verlässliche Anbindung an rund 70 Direktziele in ganz Europa“, so Erler.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.