Das Haus „Brandenburg“ auf dem Gelände der Bernauer Klinik (Landkreis Barnim).
Foto: dpa/Jörg Carstensen

In der Klinik Berlin-Brandenburg in Bernau werden ab Montag wieder Patienten aufgenommen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Ab dann gelte auch ein neues Konzept zum Umgang mit Sars-CoV-2-Infektionen, teilte die Geschäftsführung am Sonntag mit.

In der Klinik hatte sich das Virus Anfang April verbreitet. Zahlreiche Fälle bei Patienten und Mitarbeitern waren gemeldet worden, Patienten starben.

Neue Patienten durchlaufen nach den Angaben künftig ausnahmslos eine Aufnahmestation unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen. Zudem werden sie zu Kontakten in den vergangenen zwei Wochen und aktuellen Symptomen befragt. Auch ein Test auf eine Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2 ist vorgesehen. Die Ergebnisse sollen nach 18 bis 24 Stunden vorliegen.

In Abstimmung mit der zuständigen Amtsärztin seien bisher insgesamt 2105 Tests vorgenommen worden, sagte Klinikgeschäftsführer Kurt-Josef Michels. Abstriche wurden von 988 Mitarbeitern genommen, von denen 81 positiv waren. 62 sind inzwischen genesen und zum größten Teil in den Dienst zurückgekehrt. Darüber hinaus wurden seit Anfang April 96 Patienten positiv auf Sars-CoV-2 getestet.