Berlin - Ein zusammengedrehtes Handtuch, das aussieht wie eine Wurst – so ein schnödes Ding ist der zurzeit wichtigste Gegenstand im Leben des frisch geborenen Orang-Utan-Babys im Zoo. „Daran klammert sich das Affenmädchen fest, das ist seine Ersatzmutter“, sagt Tierarzt Andreas Schüle.

Vor gut einer Woche kam das Jungtier im Zoo zur Welt, seine Mutter Djasinga zeigte sich kurz nach der Geburt dermaßen uninteressiert an ihrem ersten Kind, dass die Tierärzte entschieden, den Menschenaffen mit der Hand aufzuziehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.