Berlin - Einige Wochen noch, dann werden hundert C-Zeros innerhalb des S-Bahn-Rings auf den Straßen verteilt. Dann startet mit Citroën Multicity das erste Car-Sharing-Projekt in Deutschland, bei dem nur Elektroautos angeboten werden. „Ende August oder Anfang September soll es losgehen“, sagt Stephan Lützenkirchen von Citroën. Car Sharing heißt: Fahrzeuge werden gemeinschaftlich genutzt – so kann man fahren, ohne Eigentümer eines Wagens sein zu müssen. Hier ist Berlin bereits Spitzenreiter in Deutschland. Jetzt baut die Stadt ihren Vorsprung weiter aus.

„Die hundert C-Zero sind erst der Anfang“, kündigt Lützenkirchen an. „Nach und nach wird die Zahl entsprechend der Nachfrage erhöht – auf 500.“ Jeder Kunde muss sich zuvor registrieren, was derzeit noch nichts kostet – später dann 25 Euro. Für jeweils zehn Minuten Nutzung zahlen Vielfahrer 2 Euro, alle anderen 2,50 Euro. Der Tageshöchstpreis beträgt 39 Euro. 10 Euro Parkgebühren pro Tag sind inklusive. Auch ein reines Gewissen ist inbegriffen – verspricht jedenfalls Citroën. Der Strom für die C-Zeros stamme zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen, zu denen Wasser- und Sonnenkraft gehören. Kein Gramm Kohlendioxid fällt an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.