Wo die Kameras sind, verrät Lauritz Kurth nicht. Auch nicht, wie viele es sind, mit denen das RAW-Areal in Friedrichshain seit kurzem überwacht wird. Jener Party-Hotspot an der Revaler Straße, der auch als Kriminalitätsschwerpunkt bekannt ist. Allein 2015 war die Polizei 410 Mal vor Ort, 1600 Strafanzeigen wurden gestellt, die meisten gegen Drogendealer. Mit Hilfe der Videoüberwachung, einer helleren Beleuchtung und einer neuen Security-Firma sollen Dealer und andere Straftäter vom Gelände ferngehalten werden, sagt Lauritz Kurth, der Juniorchef der Kurth-Gruppe, der seit einem Jahr ein Großteil des RAW-Areals gehört.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.