BerlinDie Hauptstadt rutschte trotz Einschränkungen schwungvoll in das neue Jahr 2021 – und es dauerte nicht lange, da erblickten auch die ersten Neu-Berliner das Licht der Welt. In den frühen Morgen- und Vormittagsstunden wurden in den Kliniken der Stadt gleich mehrere Babys geboren. Zumindest bei den Krankenhäusern geht das Prädikat „Neujahrsbaby“ in diesem Jahr vor allem an den kleinen Theodor Jonas, der nicht mal eine Viertelstunde nach Mitternacht zur Welt kam.

Um exakt 00.11 Uhr, als es draußen vielerorts noch zischte und krachte, erblickte er im Helios-Klinikum Berlin-Buch das Licht des Kreißsaales – 3890 Gramm schwer und 54 Zentimeter groß. Und er hatte es ziemlich eilig: Mama Lydia Rudolf, Papa Dan und ihre Tochter Leonie Marie feierten daheim mit Tischfeuerwerk Silvester, als die Wehen einsetzten. Um 23.30 Uhr seien die werdenden Eltern in der Klinik angekommen – und nicht mal 45 Minuten später war Theodor Jonas da. „Hebamme Susanne ist sehr erfahren und hat viel Ruhe auf mich übertragen. Es war eine wunderschöne Geburt“, sagt die nun zweifache Mama. „Einen besseren Start ins neue Jahr hätte ich mir gar nicht vorstellen können.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.