Das Berliner Bezirksamt Neukölln hat am Montag ein nach seinen Angaben illegal betriebenes Hostel ohne Baugenehmigung geschlossen. Das Fantastic Foxhole Hostel in der Weserstraße sei durch die bezirkliche Bau-und Wohnungsaufsicht geschlossen und versiegelt worden, teilte das Bezirksamt mit.

Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann (Grüne) bedauerte den Schritt. „Der Betreiber hat uns aber leider keine andere Wahl gelassen. Die Strategie darauf zu hoffen, dass der Bezirk einen vorsätzlichen und fortgesetzten Rechtsbruch einfach toleriert, geht in Neukölln nicht auf“, teilte Biedermann mit.

Keine Nutzungsänderung

Laut einer Pressemitteilung der Betreiber wurden um sechs Uhr morgens Gäste und Langzeitmieter auf die Straße gesetzt. Eine Terminankündigung durch einen Gerichtsvollzieher sei vorab nicht erfolgt.

Die Betreiber berufen sich zudem darauf, dass die vorherigen Pächter der Immobilie, die das Fuchs und Elster betrieben,  ebenfalls Gäste beherbergten, weshalb mit der Übernahme keine Nutzungsänderung stattgefunden habe. Aus diesem Grund brauche es auch keine neue Baugenehmigung, wie vom Bezirksamt gefordert. (dpa)