Berlin - Alle, die gedacht – und manchmal vielleicht auch gehofft – haben, Heinz Buschkowsky wäre zumindest als Bürgermeister von Neukölln bald Geschichte, haben sich getäuscht. Der SPD-Politiker, der im Juli 65 Jahre alt wird und damit die Pensionsgrenze für Beamte erreicht, will auch danach weiter machen. Die Zustimmung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) dazu, bis Ende der Legislaturperiode im Jahr 2016 im Amt zu bleiben, gilt als sicher.

Am Dienstag bestätigte Buschkowsky der Berliner Zeitung seinen Entschluss. „Jeder Mensch prüft sich beim Erreichen der Altersgrenze, ob er seine beruflichen Aufgaben weiterhin erfüllen kann, um der Gemeinschaft zu dienen“, antwortete er schriftlich. Zuvor war vermutet worden, dass er im Juli aufhören würde – nach 24 Jahren im Bezirksamt, darunter zuletzt 12 Jahren als Bürgermeister. Auch eine Nachfolgerin in der SPD schien gefunden: Franziska Giffey, 34 Jahre alte Schulstadträtin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.