Berlin - Nach den Herbstferien werden an elf Neuköllner Schulen wieder Wachschützer die Zugänge bewachen. Der Bezirk habe nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren die Firma Rheinische Sicherheits Dienste für diese Tätigkeit ausgewählt, bestätigte Schulstadträtin Franziska Giffey (SPD) am Dienstag der Berliner Zeitung. Neukölln hatte den bundesweit einmaligen Wachschutz vor Schulen im Jahr 2007 eingeführt. Nach mehreren Gewaltvorfällen sollten so schulfremde Personen von Schulen fern gehalten werden.

Ende 2011 hatte dann aber Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) den Wachschutz aus Geldmangel eingestellt. Nachdem der Senat nun den Bezirken insgesamt etwa 50 Millionen Euro mehr zur Verfügung gestellt hat, gibt es nun wieder Geld für den Wachschutz. Allerdings hielten sechs Neuköllner Schulen es nicht mehr für nötig, erneut Wachschützer zu postieren. Dafür meldete zusätzlich noch die Reichwein-Förderschule Bedarf an. Der Wachschutz kostet nach Angaben des Bezirks im Jahr etwa 600.000 Euro Die nun beauftragte Sicherheitsfirma hat ihren Sitz in Köln.