Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit einer Bemerkung über das Internet für heitere und spöttische Reaktionen im Netz gesorgt. „Das Internet ist für uns alle Neuland“, sagte Merkel am Mittwoch auf eine Frage zum Internet-Spähprogramm „Prism“ bei einer Pressekonferenz mit US-Präsident Barack Obama im Kanzleramt.

Nutzer des Online-Netzwerkes Twitter griffen die Bemerkung hundertfach auf. Das Schlagwort „ #Neuland“ wurde zum meistdiskutierten Begriff auf Twitter in Deutschland. Inzwischen gibt es auch einen Tumblr-Blog zum Thema, der die lustigsten Fotomontagen-Witze, genannt Memes, sammelt.

„So ähnlich müssen sich die Indianer gefühlt haben, als Kolumbus bei ihnen „Neuland“ entdeckte“, schrieb eine Twitternutzerin. „Ich bin bloß misstrauisch, weil das #Neuland schon bevölkert ist. Wieviele sind wir? Zwei Milliarden? Wahrscheinlich alles Terroristen“, witzelte ein anderer Nutzer. Innerhalb von Minuten tauchte ein Twitterprofil unter dem Namen „NeulandInternet“ auf, das Sätze wie „Wenn ich mal groß bin, will ich Kanzlerin von Neuland sein“ ins Netz schickte.

Auch der Autovermieter Sixt hat schnell reagiert und den Fauxpas für eine virale Marketing-Kampagne genutzt: Am Donnerstag veröffentlichte Sixt auf seiner Facebook-Seite ein bereits über 300mal geteiltes Bild, das die Kanzlerin in typischer Pose (Hände zusammen) vor einem japanischen Geländewagen zeigt. "Für alle, die #Neuland entdecken wollen", lautet der Slogan dazu

(BLZ)