Neuruppin. Im Saal 1 des Landgerichts in Neuruppin ist es am Dienstag stockdunkel. Kein Lichtschein fällt durch die dunkelblauen, schweren Gardinen, die Scheiben der fünf Fenster dahinter sind zusätzlich mit schwarzer Spezialfolie abgeklebt worden. Vorne, an der Richterbank, leuchtet es grün: UV-Licht. Schatten bewegen sich davor. Die Wachtmeister sind angehalten, bei verdächtigen Bewegungen sofort von ihren Taschenlampen Gebrauch zu machen. Flucht oder Übergriffe auf die Angeklagten sollen verhindert werden.

„Da ist was, sehen Sie das?“, fragt eine leise Stimme. Ein zustimmendes Gemurmel wird laut. Die Stimme gehört zu Michael Tsokos, der vor der Richterbank in der Dunkelheit an einem kleinen Tisch sitzt und mit einer UV-Lampe hantiert. Ihm gegenüber sitzt der Angeklagte Michael S. mit hochgekrempelten Ärmeln. Der Lichtschein ist auf seinen linken Unterarm gerichtet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.