Eigentlich ist das Weihnachtsfest das Fest der Liebe – für einige Haustiere war es das nicht. Auch in diesem Jahr landeten Hunde und Katzen als Präsente unterm Weihnachtsbaum. Und auch in diesem Jahr wurden einige gleich danach ausgesetzt – und landeten mit Glück im Tierheim Berlin in Falkenberg. Seit Weihnachten sind dort neun Katzen, zwei Kaninchen und ein Hundewelpe abgegeben worden.

„Wir haben keine Erklärung dafür, warum Tierbesitzer so etwas tun – und wie sie es übers Herz bringen können, ihre Tiere gerade an den Feiertagen auszusetzen“, sagte Ines Krüger, Chefin des Berliner Tierschutzvereins, am Tag nach den Feiertagen der Berliner Zeitung. „Es ist ein Straftatbestand, ein Tier einfach seinem Schicksal zu überlassen.“

Dabei ist das Phänomen bekannt. Deswegen warnen Tierschützer jedes Jahr davor, Hunde und Katzen zum Fest zu verschenken. Konsequenterweise verhängt das Tierheim auch diesmal wieder vor Weihnachten einen Vermittlungsstopp. Niemand soll ein Tier aus dem Tierheim mitnehmen und dann verschenken können.

Ansturm in der Silvesternacht

Die Sorge war berechtigt. Wurden voriges Jahr unmittelbar nach Weihnachten zehn Haustiere in Falkenberg abgegeben, waren es diesmal zwölf. Zum Beispiel ein fünf Wochen altes Terrier-Mix-Weibchen, von den Mitarbeitern Rosalie genannt. Entdeckt wurde das Fellbündel in Spandau auf der Straße. „Vielleicht wurde sie über das Internet gekauft, verschenkt und ausgesetzt“, sagt Maike Müller. Die 52-Jährige arbeitet seit einem Monat im Tierheim, bot sich über die Feiertage als Betreuerin für Rosalie an.

Auch in den Katzen-Häusern war über die Feiertage viel los. Über die Polizei kam eine Perserkatze hierher – sie wurde in Bohnsdorf gefunden, nachdem sie vermutlich ausgesetzt wurde. Auch Kater Conny landete im Tierheim, er wurde mit Körbchen vor eine fremde Wohnungstür gestellt. „Gesundheitlich geht es ihm gut“, sagt Tierheim-Mitarbeiterin Caroline Kind. „Er ist in gutem Pflegezustand, hat damit Chancen auf Vermittlung.“ Vom Gabentisch direkt auf der Straße landeten auch zwei weiß-braune Kaninchen – sie wurde in Reinickendorf entdeckt. Jedes Fundtier wird aufgepäppelt, bevor es vermittelt wird. Interessenten können sich per Mail melden unter tiervermittlung@tierschutz-berlin.de.

In ein paar Tagen droht dem Tierheim der nächste Zuwachs. Nach Silvester kommen besonders viele Tiere, weil sie aus Angst vor der Böllerei weglaufen. „Diese Nacht ist für viele Haustiere die Hölle“, sagt Krüger. „Wir bitten deshalb darum, dass Tiere nicht alleingelassen – und erst recht nicht um Mitternacht mit vor die Tür genommen werden.“