Dort, wo einst eines der weltweit größten Wandbilder naiver Malerei prangte, gibt es jetzt nur noch einen schlichten weißen Giebel: Das Fassadengemälde „Nicaraguanisches Dorf – Monimbo 1978“ am Haus Skandinavische Straße 26 musste aus Sicherheitsgründen abgetragen werden. Denn von der Giebelwand des Gebäudes nahe der Lichtenberger Brücke waren seit Ende vergangenen Jahres große Stücken Putz abgeplatzt. Sie trafen Autos und Passanten. Hauseigentümer, Farbhersteller und Fassadensanierer streiten sich jetzt, wer für den Schaden und die Sanierungskosten aufkommen muss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.