Nicht lustig, Andrea Nahles!

Vergessen wir mal Alexander Gauland, den Mann mit der Hundekrawatte, den sentimentalen Erinnerungen an deutsche Wehrmachtssoldaten und den markigen Sprüchen gegen Merkel und ihre Regierung. „Wir werden sie jagen“ hatte der Altmeister der Vereinfachung angekündigt. Ein Macker im Janker.

Damit konnte man rechnen. Sicher, Gauland war auch nicht immer so, aber an seine späte Neigung zum Ausfälligen hatte man sich ja schon gewöhnt in diesem Land. Und es gab ja genug Mahner, die sagten, dass wir uns diesen Ton nicht bieten lassen wollen. Hier wird niemand gejagt, auch nicht im Parlament, nicht im Bundestag. Vergessen wir es also?

Andrea Nahles macht den Alexander Gauland

Schön wär’s, wenn’s denn möglich wäre. Denn eine Politikerin, von der man aller Erfahrung nach etwas anderes erwartet hätte, macht jetzt den Gauland für die Sozialdemokratie. Für eine Partei, von der man aller Hoffnung nach im Bundestag etwas anderes erwartet hätte.

Andrea Nahles, die neue Fraktionschefin der SPD, sagte, dass sie „ein bisschen wehmütig“ sei, die Regierung zu verlassen, um dann im Nachsatz von allen guten Geistern verlassen zu werden. Denn sie fügte an: „Und ab morgen kriegen sie in die Fresse.“

Wie abgelöscht muss man sein, um solche Worte nicht gnadenlos unwürdig zu finden? Wie schafft man es, sich in diesem Moment nicht fremdzuschämen für Andrea Nahles?

Lieber spießig als von allen guten Geistern verlassen

Und wie schaffen es all die, nicht nur sozialdemokratisch geneigten, Familien nun ihren Kindern zu erklären, dass Politiker sich nicht auf die Fresse geben sollten? Auch nicht darüber reden – und schon gar nicht selbstgefällig darüber lachen sollten, wie Andrea Nahles es selbst getan hat? Eine Mackerin im Blazer.

Sie finden es spießig, das so zu sehen? Vielleicht ist das so. Aber wenn wir nicht ab morgen alle etwas spießiger sind, dann werden wir in den nächsten Jahren, diesen „In die Fresse“-oder- „jagen wir sie“ -Wettkampf immer weiter treiben. Und dabei noch lachen. Dann werden unsere Kinder das, was heute manchem noch die Röte ins Gesicht treibt, irgendwann normal finden. Das Jagen und das Schlagen. Dann haben wir morgen ein Problem. Und das ist: nicht lustig.