Nidal R.: Fast 2000 Menschen bei Beerdigung in Schöneberg

Fast 2000 Menschen haben am Donnerstag an der Beerdigung von Nidal R. teilgenommen. Das gab die Friedhofsverwaltung in Schöneberg bekannt. Die Beisetzung des 36 Jahre alten Mannes, der am vergangenen Sonntag erschossen worden war, wurde von einem großen Polizeiaufgebot begleitet.

Auf dem Neuen-Apostel-Friedhof in Schöneberg fand eine Beisetzung nach islamischem Ritual statt. Die Männer versammelten sich um den mit einem grünen Tuch bedeckten Sarg. Die Frauen standen deutlich abseits.

Bruder von Nidal R. bittet, von Protestrufen abzusehen

Ein Bruder des Verstorbenen bat die Versammelten vor Beginn der Trauerfeier, von Protestrufen abzusehen. „Meine Brüder, ich bitte Euch um Totenstille. Geschrei hilft ihm nicht“, sagte er. Nach einem gemeinsamen Gebet wurde der Sarg zur Grabstelle getragen. Verwandte begruben den Toten.

Rund 150 Polizisten waren nach Behördenangaben vor Ort und sicherten die Straßen rund um den Friedhof nahe des S-Bahnhofs Schöneberg ab. Es gehe vor allem darum, ein Chaos zu vermeiden, hieß es. Die Stimmung bei den Trauernden wurde von der Polizei zunächst als friedlich beschrieben.

Polizei geht von drei Tätern aus

Nidal R. war am Sonntag in Neukölln vor den Augen seiner Familie niedergeschossen worden. Der 36-jährige Intensivtäter starb wenig später im Krankenhaus. Vor der Klinik in Steglitz hatte sich eine aufgebrachte Menge versammelt. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Die Ermittler gehen von drei Tätern aus, die acht Schüsse auf das Mitglied einer arabischen Großfamilie abfeuerten. Sicherheitsexperten befürchten nach der tödlichen Attacke eine Eskalation der Gewalt zwischen kriminellen Mitgliedern arabischer Großfamilien. Bei der Beisetzung rechnete die Polizei aber nicht mit gewalttätigen Auseinandersetzungen. (BLZ)