Am Sonntagnachmittag fand in Berlin wieder der „No Pants Subway Ride“ statt. Um 14 Uhr stiegen rund 80 mutige Berliner am Friedrichshainer Bahnhof Frankfurter Tor ein und fuhren drei Stunden lang in Unterhosen U-Bahn.

Die Idee der hosenlosen U-Bahn-Fahrt stammt eigentlich aus New York. 2008 sind Berliner Initiatoren darauf gestoßen, vier Jahre später brachten sie die Aktion in die Hauptstadt. Auch in vielen anderen Städten findet das Event statt.

Der von der Gruppe Improv Everywhere organisierte „No Pants Subway Ride“  findet jährlich Anfang Januar statt – denn im Sommer würde es kaum auffallen, dass die Teilnehmer keine Hosen anhaben. Die Aktion, an der jeder teilnehmen kann, soll wie improvisiertes Straßentheater wirken und andere Fahrgäste zum Schmunzeln bringen. (BLZ)