Arafat Abou-Chaker (rechts) mit seinen Rechtsanwälten.
Foto: Olaf Wagner

Berlin - Es ist ein Prozess, bei dem sich viele Zeugen plötzlich nicht mehr erinnern können, ihre Aussage revidieren oder sogar Angaben verweigern, weil sie sich strafbar machen könnten. Es ist ein Prozess, bei dem ein Mann auf der Anklagebank sitzt, den die Staatsanwaltschaft wohl gerne einmal hinter Gitter sehen würde: Arafat Abou-Chaker, 43-jähriger Chef eines bekannten arabischstämmigen Clans.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.