Warum nicht auch Mielke aufs Dach steigen?“, fragt Roland Jahn. Eine Strandbar auf dem Haus 18, dem monströsen einstigen Versorgungstrakt des Lichtenberger Stasi-Komplexes – „das wäre doch was“, sagt der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen (BStU) und kommt ins Schwärmen: Auf Liegestühlen und mit einem Getränk in der Hand den Sonnenuntergang über Berlin genießen. „Das könnte ein richtiger Kultort werden“, ist Jahn überzeugt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.