Berlin - Die erst im März eröffnete Notunterkunft für Flüchtlinge an der Haarlemer Straße in Britz erweist sich als teure Fehlplanung. 8,2 Millionen Euro betragen die Errichtungskosten, die der Senat dem privaten Heimbetreiber PeWoBe für den Zweckbau mit 400 Plätzen bezahlen muss. Das geht aus der Antwort des Staatssekretärs für Soziales, Dirk Gerstle, auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Fabio Reinhardt von den Piraten hervor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.