Berlin - Wie Hans Rosenthal, der später als „Dalli Dalli“-Quizmaster berühmt wurde, als Jugendlicher in einem Berliner Schrebergarten die Nazizeit überlebte. Und warum sich sein Sohn Gert vor allem an die Großherzigkeit des Vaters erinnert. Ein exklusiver Auszug aus dem Buch „Jahrhundertzeugen“.

Der Mann im Fernsehen war wie wir Kinder. Er wollte seine Zuschauer erheitern und wirkte dabei meistens genauso aufgedreht wie meine Schwester und ich, wenn wir auf dem Siebzigerjahre-Sofa saßen und mit ihm fieberten. Denn wenn ihn etwas begeisterte, überschlug sich seine Stimme manchmal wie unsere, und er wurde ganz zappelig. Dass sich in seiner Show „Dalli Dalli“ sogar die Großen kindisch benahmen und unsere Spiele spielten, gefiel uns ausgesprochen gut. Damals, als wir noch keine Angst und keine Zweifel hatten und nur nach Hause kommen mussten, bevor es dunkel wurde.

Manchmal sprang der kleine Mann im Fernsehen vor lauter Freude in die Luft. Und wir sprangen auf dem Sofa mit, weil die Federn in der Polsterung herrlich Schwung gaben: „Sie sind der Meinung ...?“, rief der Mann und hielt kurz inne. Dann hüpfte er los, und das ganze Publikum im Studio stimmte ein: „Das war spitze!“Wie durch ein Wunder blieb der Mann in diesem Moment kurz stehen in der Luft, die Beine angezogen, das Strahlen in seinem Gesicht für Sekunden eingefroren, den Zeigefinger in die Luft gestreckt. So sah Fernsehtricktechnik in den Siebzigern aus.

Der Vorname dieses Mannes war so deutsch, wie es nur geht: Hans. Und sein Nachname ließ uns an Märchenlandschaften denken: Rosenthal.

Als wir älter wurden, bemerkten wir die Augenblicke, in denen Hans Rosenthal für ein paar Sekunden seltsam traurig wurde. Sie kamen immer gegen Ende seiner Sendung, wenn er einem seiner Kandidaten einen Zettel reichte und der von diesem Papier ein schlimmes Schicksal ablas. Meist ging es um eine Familie mit vielen Kindern, in der die Mutter gestorben war, oder es war eine Großmutter, die ihre Enkel alleine großziehen musste und nun nicht mehr weiterwusste. Diesen Menschen spendeten Hans Rosenthal und seine Kandidaten das in der Sendung erspielte Geld. Und dieser Hans Rosenthal, der gerade noch so ausgelassen gewesen war, wurde in diesen Minuten jedes Mal sonderbar still. Er senkte den Kopf, und sein Gesicht zeigte ein verstörend starkes Mitgefühl. Dabei war er doch gerade noch so lustig gewesen.

Ein Ordner für „Antisemitische Schreiben“

Es muss Anfang der Achtzigerjahre gewesen sein, ich war vielleicht zehn oder elf Jahre alt. Da sagte Hans Rosenthal am Ende einer Sendung einmal sinngemäß: „Heute möchte ich meinem Publikum danken. Dass ich in diesem Land, das ich einmal in dunkler Zeit erlebt habe, so viel Freude und Glück erfahren konnte.“ Ich sah meine Mutter an und fragte sie, was er damit meine. Sie antwortete mir, dass Hans Rosenthal Jude sei und in einer Zeit, als meine Großeltern jung gewesen waren, um sein Leben fürchten musste. In diesem Augenblick klang meine Mutter so ernst und traurig wie gerade eben noch Hans Rosenthal.

Als ich 16 Jahre alt war und wir in der Schule bereits viel über Hitler gelernt hatten, starb Hans Rosenthal mit 61 Jahren an Magenkrebs. Sein mit gelben Rosen geschmückter Sarg wurde auf dem Jüdischen Friedhof an der Berliner Heerstraße begraben. Ein Rabbi sang das Totengebet für ihn.

Erst seit Kurzem weiß ich, dass Rosenthal in einem dicken Ordner mit der Aufschrift „Antisemitische Schreiben“ den ganzen Hass, der ihn in seinem Leben erreichte, abgeheftet hatte. Kurz vor seinem Tod hatte er aber auch damit seinen Frieden gemacht und fast alles daraus vernichtet. Öffentlich redete er lange überhaupt nicht von seinem Überleben in der Nazizeit. Vielleicht dachte er, man könne sein Publikum als Unterhalter nicht mit solchen Geschichten belasten. Und machte es damit – so denke ich – vielen seiner Fans viel zu einfach, ihn zu mögen.

Rosenthals Sohn Gert ist ein fröhlicher Mensch. Sein Vater gab ihm den Namen seines Bruders, den er sehr geliebt hatte und der im Holocaust umgekommen war. Gert Rosenthal arbeitet als Rechtsanwalt in Berlin und leitet die Hans-Rosenthal-Stiftung, die bis heute bedürftigen Familien hilft. Mit diesem gütigen Zug um Augen und Mund ähnelt er seinem Vater. „Ich erinnere mich an einen Spaziergang mit meinem Vater durch Berlin“, erzählt er. „Plötzlich stoppte ein Reisebus neben uns. Die Touristen im Bus hatten meinen Vater erkannt und winkten ihm zu. Er liebte es, erkannt zu werden. Vielleicht auch, weil er lange versteckt leben musste. Und so winkte er den Leuten zurück. Und sagte leise zu mir: ‚Gert, von den Menschen, die mir heute zujubeln, hätten mich vor 30 Jahren einige vielleicht angezeigt.‘ Es war eines der seltenen Male, dass mein Vater über die Zeit sprach, in der er sich als Jude verstecken musste.“

Dass der Vater seinen Sohn selbst da noch schonen wollte, klingt in seiner Wortwahl an. „Vielleicht angezeigt“, sagte er. Er hätte auch „verraten“ sagen können. Hans Rosenthal aber wusste als Mann der Worte, dass Gedanken Worte und Worte Taten bestimmen können. Und so ging er vorsichtig um mit ihnen.

Immer im Leben beeilt

Rosenthal, der fast seine ganze Familie in den Gaskammern der Nazis verloren hatte, sagte: „Ich glaube, dass ich mit meinem Auftreten in der Unterhaltung – und die Leute wissen ja, dass ich jüdisch bin – einiges dazu beitrage, den Antisemitismus abzubauen. Weil die Menschen sehen: Der ist ja genauso wie wir alle.“ Bis 1980 zeigte er nur diese Seite von sich, erst danach berichtete er in seinem Buch „Zwei Leben in Deutschland“ über seine Überlebensgeschichte. Darin stehen folgende Sätze: „Und wenn mir die Kinder der Nachbarschaft ‚Dalli-Dalli‘ nachrufen, dann denke ich: Ja, ich habe mich eigentlich immer beeilt in meinem Leben. Nicht um dem Glück nachzulaufen, sondern um dem Unglück zu entgehen. Und dabei bin ich dann dem Glück begegnet.“ Und in einem der wenigen Interviews zu seinem Lebensthema sagte er: „Dadurch, dass ich in der schrecklichsten Zeit drei Frauen gefunden habe, die für mich ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, bin ich ohne Ressentiments. Wissen Sie, ich habe in der schlimmsten Zeit auch das gute Deutschland kennengelernt.“

Die Namen dieser drei Frauen sind auf einer Gedenkplatte zu lesen, die in Berlin dort aufgestellt ist, wo Hans Rosenthal zwei Jahre lang den Naziterror überlebte: in einem notdürftigen Verhau der Laubenkolonie Dreieinigkeit in Berlin-Lichtenberg. Die Laube gibt es heute nicht mehr, nur die Tafel mit der Aufschrift:

Die mutigen Laubenbewohnerinnen Ida Jauch (1886–1944), Emma Harndt (1898–1977) und Maria Schönebeck (1901–1950) nahmen sich des gerade erst 18-Jährigen und seiner jüdischen Herkunft wegen Verfolgten an und bewahrten ihn in einem kleinen Bretterverschlag vor dem Holocaust. Dafür nahmen die Frauen Hunger, Entbehrungen und die Angst vor Entdeckung in Kauf.

Hans Rosenthal lebt bis 1943 bei seiner jüdischen Großmutter. Jeden Tag ist er in Lebensgefahr. Längst wird er zur Zwangsarbeit eingesetzt, muss auf Berliner Friedhöfen Gräber für die vielen Toten des Krieges ausheben. Nur mit viel Glück ist er bisher den Deportationen entkommen. Seinen kleinen Bruder Gert, den Hans immer beschützt hatte, hat die SS schon abtransportiert nach Majdanek. Hans wird ihn nie mehr im Leben wiedersehen. Weil sein Vater und seine Mutter ebenfalls längst tot sind, schickt die Oma ihren Enkel zu ihrer Bekannten Ida Jauch. Die Großmutter weiß, dass Frau Jauch kein Nazi ist.