Bislang war stets von dem sächsischen Neonazi Thomas S. die Rede, den der streng geheim arbeitende Staatsschutz von Ende 2000 bis Januar 2011 in der rechtsextremistischen Musikszene als Vertrauensperson (VP) 562 führte. Als dies im vergangenen Jahr herauskam, geriet Innensenator Frank Henkel (CDU) unter Druck, weil er bis dahin angeblich von nichts wusste. Er musste danach Fehler im Umgang mit den Akten einräumen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.