Nudel-Liebe: Berlin feiert eine Woche lang die Pasta

Die vierte Ausgabe der True Italian Pasta Week führt von Charlottenburg bis nach Friedrichshain. Mit dabei: die besten Pasta-Restaurants der Hauptstadt.

Wer einmal in Italien Pasta gegessen hast, will sie eigentlich nirgendwo anders mehr essen. Aber glücklicherweise gibt es in Berlin genügend authentische Italiener, die auch glücklich machen.
Wer einmal in Italien Pasta gegessen hast, will sie eigentlich nirgendwo anders mehr essen. Aber glücklicherweise gibt es in Berlin genügend authentische Italiener, die auch glücklich machen.AP/Milk Street

Bestenfalls stellt sich bei der Lektüre der Gerichte schon der Hunger ein: Gnocchi al tegamino mit Walnüssen in Taleggio-Käsecreme, Buchweizen-Pizzoccheri mit Löwenzahn, gesalzenem Bauern-Ricotta und Gartenkräutern, Tagliatelle mit gelber Tomatencreme, Stracciatella und Lardo di colonnata, Lasagne mit Ricotta und Trüffel.

Das sind nur ein paar der Gerichte, die in dieser Woche in einigen der besten italienischen Restaurants in Berlin auf die Teller kommen. Während der True Italian Pasta Week, die seit 2018 in der Hauptstadt ausgerichtet wird, bieten 32 Lokale von Charlottenburg bis Friedrichshain, von Wedding bis Neukölln speziell für das Festival kreierte Teigwarengerichte an. 

Vom 14. bis 20. November kann man in Restaurants wie der Trattoria a‘ Muntagnola, dem Gran Casino oder der Spaghetteria Pasta Bar für 15 Euro dinieren. Gäste haben die Wahl zwischen zwei Gerichten, dazu gibt es ein Getränk (Aperol Spritz, Wein oder Erfrischungsgetränk). So kann man sich quer durch die Stadt nudelsatt essen, vielleicht auch Orte kennenlernen, an denen man noch nicht war.

Eine Kreation aus Friedrichshain: Im Cargo Gastronomia in der Samariterstraße kommen in der Pastawoche frische Orecchiette mit Kürbiscreme auf den Teller.
Eine Kreation aus Friedrichshain: Im Cargo Gastronomia in der Samariterstraße kommen in der Pastawoche frische Orecchiette mit Kürbiscreme auf den Teller.True Italian

Bei der Festival-Ausgabe 2021 wurden trotz der Corona-Beschränkungen mehr als 2000 Gerichte verkauft. Die Veranstalter vom Netzwerk True Italian verfolgen mit dem Event das Ziel, authentische italienische Lokale in Berlin zu promoten, sie wollen aber auch die Pasta in all ihren Formen und Geschmacksrichtungen feiern. „Von der klassischen hausgemachten Pasta bis hin zu farbenfrohen und kreativen Nudeln wie Pistazien-Gnocchi, Spaghetti alla chitarra mit Tintenfisch oder Spinatmaccheroni.“

Viele Rezepte sind eine Hommage an die kulinarischen Traditionen Italiens: Maccheroni al ferretto aus Kalabrien, Canederli aus dem Trentino, Cavatelli aus Lucania, hausgemachte Kürbisravioli mit Amaretti in Salbeibutter aus Mantua. Letztere kommen in der Schöneberger Trattoria a‘ Muntagnola auf den Tisch, seit über 30 Jahren eine italienische Gastro-Institution in der Stadt. 

Aber auch „jüngere“ Lokale sind dabei, wie Cargo Gastronomia in Friedrichshain. In dem kleinen Laden in der Samariterstraße kann man nicht nur essen, sondern auch für zu Hause einkaufen. Es gibt dort Guanciale, den luftgetrockneten, ungeräucherten Speck aus dem Latium, den man für eine gute Carbonara braucht, aber auch Aufschnitt, Käse, Vorspeisen in Öl, Pesto, Confit und Wein werden verkauft.

Zur Pasta Week hat man im Restaurant die Wahl zwischen Orecchiette mit Kürbiscreme, Stängelkohl und gesalzenem Ricotta oder Maccheroni al ferretto, einer besonders geformten Pasta, die traditionell mit einem eisernen Werkzeug (ferretto) hergestellt wurde – einer Art Stricknadel, die dem Nudelteig eine gewickelte Optik verleiht. Durch die verdrehte Form kann sich die Soße gut an der Nudel „festsaugen“, sodass cremige, intensiv schmeckende Soßen besonders gut dazu passen. Im Cargo serviert man Salsiccia, Kartoffelcreme, rote Zwiebeln aus Tropea und Pecorino Romano zur Pasta.

Teilnehmende Restaurants, sortiert nach Stadtteilen
  • Mitte:
    Bar Internazionale, Bötzow-Privat, Italofritzen, Marina Blu, Al Contadino Sotto Le Stelle
  • Wedding:
    Spazio Italian Bistrot, Pizzeria Monella 
  • Friedrichshain: 
    Cargo Gastronomia, Coppa di Pasta, Madre, MedEATerranean Trip, Il Moro, Sicula Bar, Spaccanapoli Nr. 12
  • Neukölln:
    Barettino, DocG Restaurant, Gran Casino
  • Kreuzberg: 
    Glasweise Weinbar, Terra
  • Prenzlauer Berg: 
    Come Va‘ Va‘, Mami Camilla, La Margherita Pizza & Fritti, Spaghetteria Pasta-Bar
  • Tempelhof:
    Lauretta Trattoria & Pastamanufaktur
  • Charlottenburg: 
    Bellucci, Enoteca L’Angolino, Francucci – Ristorante Dal 1962, Vinoteca Berlin Weinbar Aperitivo Weinhandel (Ex-Alto Adige)
  • Schöneberg: 
    Pizzeria Trattoria Café LuNa, Prometeo Authentic Pizza, Trattoria a‘ muntagnola
  • Wilmersdorf: 
    Vale Un Peccato

Um alle am Event teilnehmenden Veranstaltungsorte zu finden, haben die Veranstalter eine Karte erstellt. Parallel zur Pastawoche wird auf Instagram ein Fotowettbewerb mit dem Hashtag #hungryface organisiert. Das Foto oder die Reels, die rund ums Festival aufgenommen wurden und auf denen der Hunger am deutlichsten zu erkennen ist, werden prämiert. Zu gewinnen gibt es eine Reise für zwei Personen nach Bologna.


True Italian Pasta Week 2022:  14. bis 20. November 2022, in 32 teilnehmenden Restaurants, Angebot: 15 Euro für ein Pastagericht nach Wahl, dazu ein Getränk. Die Aktion ist für alle Personen zugänglich. Es ist nicht erforderlich, eine Karte oder einen Flyer vorzulegen, um das Angebot zu nutzen.