o2-World heißt jetzt Mercedes-Benz Arena: Das schwarze Ding am Ostbahnhof

Berlin - Was ist das blaue Ding da, fragen einige Menschen, wenn sie nachts auf der Oberbaumbrücke in Kreuzberg stehen. Diese Frage wird sich ändern müssen, denn das Dach der bislang hauptsächlich in blau gehaltenen Multifunktions-Arena wird künftig schwarz sein. Am Mittwoch begannen die Umbauarbeiten im Zuge der Namensänderung: Ab sofort heißt die frühere o2-World am Berliner Ostbahnhof offiziell Mercedes-Benz Arena und nun werden sämtliche Schilder und Schriftzüge ausgetauscht.

Für alle Touristen könnte die Frage also schon bald lauten: Was ist das schwarze Ding da? Der neue Name mag vielleicht für einige wenige Menschen entscheidend sein, denn sie haben dafür sehr viel Geld ausgegeben, Verträge über „Ausweitung der strategischen Partnerschaft“ ausgehandelt. Mir selbst ist egal, wie die Halle nun offiziell heißt.

Denn sie wird ja schon lange ganz anders genannt. Journalisten, Kollegen wie Jens Balzer und andere, die dort oftmals zur Arbeit gehen, wenn Helene Fischer, Beyoncé oder Rhianna auftreten, oder wenn am Tag darauf am gleichen Ort Eishockey oder Basketball gespielt werden, sie haben dieser Halle den einzig richtigen Namen gegeben. Einfach und nüchtern, mit sachlicher Gelassenheit: Mehrzweckhalle am Ostbahnhof. Weil sie genau das ja auch ist.

Was wird sich jetzt mit der neuen Farbe ändern? Was wird anders von blau zu schwarz? Werden die Konzerte besser oder schlechter? Oder finsterer? Werden hier künftig also mehr Black-Metal- und Gothic-Gruppen gebucht? Können die Eisbären in einer schwarz angemalten Arena überhaupt Meister werden? Ich weiß es nicht.

Was also ist das für ein schwarzes Ding da? Die Antwort lautet seit Mittwoch, dem 1. Juli: Mit der Übernahme der Halle durch einen großen Stuttgarter Automobilkonzern schreitet die Schwabisierung Berlins unaufhaltsam voran. Dass wir deswegen gleich schwarz sehen müssen, scheint mir übertrieben.