Sozialsenatorin Elke Breitenbach besucht das Sozialzentrum Gitschiner Straße 15
Foto: Markus Wächter

Berlin-Kreuzberg - Jürgen Horn stößt die weiße Tür auf. Dahinter: ein Raum, vielleicht knapp 20 Quadratmeter groß. Auf einem schwarzen Ecksofa und mehreren Sesseln liegen und sitzen junge Männer, unterhalten sich leise oder schlafen, die Jacken über den Kopf gezogen. Es sind zwölf Männer – und der Raum ist damit voll, jeder Sitzplatz belegt. „Mit einer Halle hat das wenig zu tun“, sagt Horn, der seit zehn Jahren Leiter des Kulturzentrums in der Gitschiner Straße 15 ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.