Das Obdachlosen-Camp an der Rummelsburger Bucht befindet sich in der Nähe des Bahnhofes Ostkreuz. Etwa 60 Menschen leben dort in Zelten und Hütten.
Foto: Campcop Media/Andreas Klug

Berlin-Rummelsburg - Berlin zieht Menschen aus aller Welt an, die in diese Stadt kommen, um zu arbeiten oder um „Party zu machen“. Berlin ist eine Metropole des Wohlstandes und des Feierns – doch auch im 21. Jahrhundert ist es eine Stadt großer Armut. Für alle sichtbar leben mitten im Stadtgebiet viele Männer und Frauen unter teilweise menschenunwürdigen Bedingungen. Ein Beispiel dafür ist ein Camp an der Rummelsburger Bucht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.