Berlin - Eine 33-jährige obdachlose Frau ist in der Nacht zu Sonntag in Berlin-Moabit vergewaltigt und so schwer verletzt worden, dass sie zwischenzeitlich in Lebensgefahr schwebte. Die mutmaßlichen Täter sind ebenfalls wohnungslos, die Polizei hat sie festgenommen. Kurz vor 23 Uhr ging ein Notruf bei der Polizei ein, dass eine Frau in einer Wohnung in der Rostocker Straße Hilfe benötige.

In dem leerstehenden Gebäude, das zurzeit von Obdachlosen genutzt wird, fanden Polizisten die schwer verletzte 33-Jährige. Die beiden betrunkenen aus Litauen und Lettland stammenden Männer im Alter von 36 und 39 Jahren hatten sich laut Polizei massiv an der Frau vergangen. Das Opfer kam ins Krankenhaus. Zwischendurch schwebte die sogar in Lebensgefahr. Die Verdächtigen, die ebenfalls obdachlos sind, wurden noch am Ort festgenommen. Gegen die zwei mutmaßlichen Täter ist Haftbefehl erlassen worden. (kop./dpa)