Beschmierte Betonbänke, Unkraut, zerbrochene Gasflaschen. Der Stadtplatz am Kaisersteg am Spreeufer in Oberschöneweide ist eine zugige Betonwüste, die man möglichst schnell durchqueren möchte. Viele Menschen kommen täglich hier vorbei, bleiben will kaum einer. Genau das will eine Bürgerinitiative ändern, den Platz zu einem vitalen politischen Marktplatz machen. Dabei stößt das Engagement der Initiative auf ein unerwartetes Hindernis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.