Berlin - Der Rektor der Alice-Salomon-Hochschule, Uwe Bettig, hat in einem offenen Brief an Innensenator Frank Henkel (CDU) das Verhalten der Polizei bei den montäglichen Protestmärschen gegen die Ansiedelung von Flüchtlingen in Marzahn-Hellersdorf scharf kritisiert. „Mit großer Sorge nehmen wir wahr, dass die Demonstranten gegen die Aufmärsche von bekennenden Nazis und Hooligans zu wenig von der Polizei geschützt werden“, heißt es in dem Schreiben vom 22. Dezember, das jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Stattdessen gebe es Übergriffe der Polizei gegenüber Demonstranten, die sich friedlich für die Demokratie engagierten. „Es gilt ernsthaft zu überprüfen, warum die Polizei in S-Bahn-Wagen mit Schlagstöcken auf abfahrende Demonstranten einschlägt“, schreibt der Rektor der in Hellersdorf ansässigen Hochschule. Zudem würden bei Blockaden von Gegendemonstranten die Teilnehmer der von Rechten angeführten Protestzüge in die unmittelbare Nähe einer Asylbewerberunterkunft geleitet. Dort skandierten sie menschenverächtliche Parolen. Henkel solle dies abstellen und sich vor Ort informieren. „Er hat auf den Brief nicht reagiert“, sagte Bettig am Dienstag auf Anfrage.