Berlin - Ohne Gewalt geht es offenbar in der Rigaer Straße nicht. Bewohner des teilbesetzten Hauses Rigaer 94 leisteten am Donnerstag heftigen Widerstand, um eine von den Behörden angeordnete Brandschutzüberprüfung zu verhindern. Mit Böllern, Farbbeuteln und Feuerlöschern attackierten sie Polizisten, die mit Ramme, Trennschleifer und Kettensäge anrückten, um das verbarrikadierte Haus zu öffnen und Sperren im Treppenhaus zu beseitigen, damit der Brandschutzgutachter nach über vier Stunden Verzögerung das Gebäude betreten konnte. Bei der Polizeiaktion wurden über 20 Beamte verletzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.