Mit den Menschen, die der WG Einkäufe oder auch mal Essen von draußen bringen, kommunizieren sie auch durch die verschlossene Tür und das geöffnete Fenster.
Mit den Menschen, die der WG Einkäufe oder auch mal Essen von draußen bringen, kommunizieren sie auch durch die verschlossene Tür und das geöffnete Fenster.
Foto: Jan Huebner/imago images

Berlin - Wir sind nun seit knapp zwei Wochen in Quarantäne. Nach und nach wird man auch psychisch sensibler. Das eingeschlossen sein trägt dazu bei einfach, schneller gereizt zu werden. Abhilfe vom Alltag schafft dabei die intensive Kommunikation mit Familie und Freundinnen und Freunden „draußen“. Das Handy kommt nun überall hin mit – selbst mit aufs Klo.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.