Berlin - Ohne Ticket Bahn und Bus fahren: Das wird in diesem Jahr in Berlin möglich sein, zumindest 24 Stunden lang. Die Senatsverwaltung und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) bereiten einen „fahrscheinlosen Tag“ vor. Das berichtet Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) in einer Beschlussvorlage, über die der Senat an diesem Dienstag als Tagesordnungspunkt 19 beraten will. Während des autofreien Tags, der in diesem Jahr am 22. September stattfindet, soll der Berliner Nahverkehr zum Nulltarif genutzt werden können, heißt es in der Drucksache, die der Berliner Zeitung vorliegt. Grundlage ist ein Beschluss des Abgeordnetenhauses vom September. Darin werden auch „autofreie Zonen“ angeregt – zum Beispiel auf dem Kurfürstendamm.

Ballspielen, Kreidemalen, Kuchenessen: Im vergangenen Jahr sah der internationale autofreie Tag in Berlin so aus, dass 24 Straßenabschnitte in acht Bezirken vorübergehend zu Spielstraßen wurden. In diesem und den kommenden Jahren soll nun der Nahverkehr im Fokus stehen – mit einem fahrscheinlosen Tag „als künftig jährlich wiederkehrende Maßnahme“, wie es hieß. Ein Nulltarif könne die Schwelle senken, Bahnen und Busse zu testen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.