Prenzlau - Vor dem Amtsgericht Prenzlau hat der Prozess gegen einen Mann aus der Uckermark begonnen, der im Internet Nazi-Devotionalien vertrieben haben soll. Der 47-Jährige erschien am Freitag ohne Ankündigung nicht vor Gericht. Er ließ sich durch seinen Verteidiger vertreten.

Die Staatsanwaltschaft hat den Mann unter anderem wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angeklagt. In 37 Fällen soll er über Onlineshops Gegenstände aus der Zeit des Nationalsozialismus an in Deutschland lebende Kunden verkauft haben. Darunter sollen sich Kriegsabzeichen, Mützen und Siegelringe mit Hakenkreuz und Adler der Wehrmacht befunden haben. (dpa)