Der Freiwilligen Feuerwehr Berlin fehlen Löschfahrzeuge. Deshalb hat der Landesfeuerwehrverband Berlin e.V eine Petition gestartet, die sich an das Berliner Abgeordnetenhaus richtet. Darin werden mindestens 100 Millionen Euro Soforthilfe für die Anschaffung von modernen Löschfahrzeugen gefordert.

Mit dem aktuellen Bestand von 108 Fahrzeugen stehe die Berliner Feuerwehr - und besonders die Freiwillige Feuerwehr - kurz vor der Handlungsunfähigkeit im Regeleinsatz, denn 87 Fahrzeuge hätten die Nutzungsdauer längst überschritten, heißt es in der Petition. Ausfälle und Reparaturen machten die Hilfeleistung im Katastrophenschutz fast unmöglich, denn es würden Reservefahrzeuge fehlen und die Nutzungsdauer der Einsatzfahrzeuge sei bereits weit überschritten.

Katastrophenschutz beklagt Ausfälle

Besonders auffällig sei die Problematik im Katastrophenschutz. Bis zum Jahr 2020 würden die Fahrzeuge so schwere Mängel aufweisen, dass nur noch acht zur Verfügung stünden, heißt es in der Petition. Sturm- und Hochwasserschäden würden bisher von den Brandschutzbereitschaften unterstützt, die sich bis 2020 auf eine Einheit reduzieren werden.

Die sogenannten Schutzziele der Feuerwehr würden durch die massive Einschränkung nicht erreicht, heißt es in der Petition, die Folge davon sei eine eingeschränkte Hilfeleistung für Berliner. Daher fordere man die politischen Vertreter der Stadt dazu auf Stellung zu beziehen und die Verantwortung zu übernehmen um die Arbeit der Feuerwehr gewährleisten zu können. (mpl)