Polizisten sind an der deutsch-polnischen Grenze auf der Suche nach Autoschiebern.
dpa

Berlin - Die Angeklagten, die sich derzeit vor der 11. Großen Strafkammer des Berliner Landgerichts wegen gewerbsmäßiger  Bandenhehlerei, Urkundenfälschung und Bandendiebstahls verantworten müssen, kommen aus ganz unterschiedlichen Ländern. Aus Polen, den baltischen Staaten, dem Libanon und Jordanien. Es handelt sich um eine mutmaßlich international agierende Autoschieber-Bande, die gestohlene Fahrzeuge bis nach Afrika gebracht haben sollen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen insgesamt 120 Straftaten vor. Auch ein Deutscher ist unter den Angeklagten: Rolf L., ein Beamter der Berliner Polizei. Er ist wegen Bestechlichkeit angeklagt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.