Oberkrämer-Schwante - SPD und CDU wollen mit Blick auf die drei wichtigen Landtagswahlen in Ostdeutschland den Bürgern mit einer Art „Agenda Ost“ neue Perspektiven aufzeigen. „Wir haben immer noch die Situation, dass die Ostdeutschen länger arbeiten und weniger Geld bekommen, dass sich die Lebensleistung der Ostdeutschen in der Rente nicht ausreichend niederschlägt“, sagte die SPD-Vizechefin und Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, bei einem Treffen der Ost-SPD im brandenburgischen Schwante. Die SPD, aber auch die CDU wollen am Montag in den Gremien jeweils eigene Konzepte beschließen, die sich für neue Arbeitsplätze und mehr Rentengerechtigkeit in den ostdeutschen Bundesländern einsetzen.

Abwanderung und Überalterung

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.