Für 1.500 Familien hat die Berliner Chabad-Gemeinde Essenspakete verschickt.
Für 1.500 Familien hat die Berliner Chabad-Gemeinde Essenspakete verschickt.
Foto: Privat

Berlin - Noch bis zum Donnerstagabend dauert das jüdische Pessachfest. In dieser Zeit dürfen Juden nur ungesäuertes Brot essen. Für viele, vor allem alleinstehende und ältere Juden und Familien, sind Ausgehverbot und Kontaktsperre ein besonderes Problem. Doch die Chabad-Gemeinde in Wilmersdorf hat alle Kräfte mobilisiert, um ihren Mitgliedern die Feier des Festes trotz der widrigen Umstände zu ermöglichen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.