Die Bären-Jungen haben nun die Chance, bei dem Award mit ihrer Mutter gleichzuziehen.
Foto: dpa/ Christoph Soeder

BerlinDen kleinen Panda-Zwillingen des Zoologischen Gartens wird eine große Ehre zuteil. Meng Xiang („Ersehnter Traum“) und Meng Yuan („Erfüllter Traum“) wurden für die internationalen „Giant Panda Global Awards 2020“, quasi dem Oscar der Panda-Welt, in zwei Kategorien nominiert: als „Nachwuchs des Jahres“ und ihre Geburt als „Panda-Moment des Jahres“. Die Bären-Jungen haben nun die Chance, bei dem Award mit ihrer Mutter gleichzuziehen. Denn Meng Meng war bereits beim Panda-Oscar zweimal erfolgreich. 2018 bekam sie die Goldtrophäe als bester China-Bär weltweit für ihren legendären Rückwärtsgang. In diesem Jahr erhielt sie den Silber-Oscar.

Über die Preisvergabe entscheiden Panda-Fans aus aller Welt. Auf www.giantpandaglobalawards.com können sie bis zum 23. Dezember abstimmen. Die Awards werden seit sieben Jahren verliehen. Ihr Ziel ist es, für den Artenschutz der Tiere zu werben. Die Idee hatte der belgische Tierfotograf Jeroen Jacobs, der von China zum Panda-Botschafter berufen wurde, und die „Giant Panda Global“-Gesellschaft gründete.

Bei den „Global Panda Awards 2020“, die am 3. Januar im belgischen Zoo Pairi Daiza verliehen werden, ist Berlin in sechs der insgesamt 15 Kategorien vertreten. Neben den Panda-Jungen gehören das Pfleger-Team der Zoo-Pandas, Tierarzt Andreas Ochs und Thomas Hildebrandt zu den Nominierten. Letzterer ist   Fortpflanzungsexperte beim Leibniz-Institut für Zoo-und Wildtierforschung in Friedrichsfelde, er überwachte Meng Mengs künstliche Besamung und Schwangerschaft. Sogar das Panda-Gehege des Zoos wurde als beste „Anlage“ nominiert.