Die Prinsengracht in Amsterdam
Foto: Imago-images/Holger John

Berlin - Die anhaltende Situation rundum das Coronavirus hat unzählige negative Folgen, in einer Hinsicht habe ich aber von der Quarantäne profitiert: Als Expats und Erasmusstudenten in ihre jeweiligen Heimatländer zurückreisten und alle anderen Amsterdamer in ihren Häusern saßen und sich höchstens zum Supermarkt und zurück bewegten, habe ich mir von einem Immobilienmakler Wohnungen zeigen lassen. Denn so leer wie die Straßen in Amsterdam, so dachte ich, müsste jetzt auch der ansonsten so überlastete Wohnungsmarkt der niederländischen Hauptstadt sein. Ich hatte recht und konnte deshalb recht bald meiner bisherigen Wohnschuhschachtel Lebewohl sagen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.