Berlin - Von außen ist die Ruine der alten Schwimmhalle an der Wolfshagener Straße in Pankow ziemlich zugewuchert. Drinnen haben sich Sprayer ausgetobt. Die Startblöcke stehen noch, in den Becken liegen Trümmer und Schutt. Kaum zu glauben, dass hier vor gut zwanzig Jahren noch ganz normal geschwommen wurde. Die Halle wurde 1975 als damals modernste und größte im Osten der Stadt eröffnet. Inzwischen ist sie beinahe genauso lange zu, wie sie genutzt wurde. Im Jahr 2000 wurde sie geschlossen: wegen Baufälligkeit und weil Geld für eine Sanierung fehlte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.