Berlin - Auch ohne den ehemaligen Technikchef Jochen Großmann soll der Umbau der Entrauchungsanlage im Terminal des zukünftigen Hauptstadtflughafens BER weitergehen und nächstes Jahr abgeschlossen werden. Das kündigte Flughafenchef Hartmut Mehdorn am Mittwochnachmittag vor dem Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses an. Im Juli soll die Detailplanung abgeschlossen sein. „Baulich ist das Projekt im ersten Quartal 2015 abgeschlossen“, sagte Mehdorn.

Auch die übrigen Bauarbeiten sollen im Laufe des nächsten Jahres beendet sein. Der südliche Teil des Terminalgebäudes, die sogenannte Mainpier Süd, soll ebenfalls Anfang 2015 fertig werden. Nach und nach folgen dann die weiteren Gebäudeteile, Ende 2015 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Eine Eröffnung des Flughafens wird also nicht vor 2016 erfolgen. Noch vor einigen Monaten hatte Mehdorn ein mögliches Ende der Bauarbeiten in diesem Jahr angedeutet. Schon seit längerem ist aber klar, dass diese Ankündigung unrealistisch war.

Mehdorn wurde auf Antrag der Grünen zusammen mit dem Regierenden Bürgermeister und BER-Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Wowereit (SPD) zur Korruptionsaffäre um Großmann befragt. Vorige Woche war bekanntgeworden, dass die auf Korruptionsdelikte spezialisierte Staatsanwaltschaft Neuruppin gegen Großmann ermittelt. Er soll von einem großen Beratungsunternehmen Geld für die Vergabe eines Auftrags gefordert haben. Nach Angaben von Mehdorn wollte er 350.000 Euro für wichtige Informationen haben. Er wurde zunächst beurlaubt und inzwischen entlassen. Mehdorn sagte: „Ich habe diesem Mann vertraut. Ich dachte bis zur letzten Sekunde, dass er sagt, das stimmt alles nicht.“

Erste Gespräche in der Großmann-Nachfolge

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Ramona Pop warf Mehdorn vor, die mangelnde Organisation innerhalb der Flughafengesellschaft schaffe Einfalltore für Korruption. Das wies Mehdorn zurück. Die Flughafengesellschaft habe von Großmanns Gebaren nichts ahnen können, da er die Schmiergeldzahlung über sein eigenes Unternehmen Gicon abwickeln wollte. „Dieses Geschäft wurde nicht in unseren Räumen angebahnt, auch nicht über unsere Computer“, sagte er. Er stehe auch zu seiner Entscheidung, Großmann zentrale Verantwortung am BER zuzuweisen. „Er war fähig und hat die Strukturen gut geführt“, sagte Mehdorn.

Auch die Planung für die Entrauchungsanlage, die Großmann hinterlassen habe, sei tragfähig. Mehdorn betonte, dass die Maßnahmen mit dem Bauordnungsamt abgestimmt seien. Mutmaßungen, Großmann habe die Umplanung veranlasst, um lukrative Aufträge zu generieren, widersprach er. „Es gab mehrere Gespräche mit den Behörden, in denen sie uns versichert haben, dass die Anlage in ihrem ursprünglichen Zustand nicht genehmigungsfähig war.“

Den früheren Planer der Entrauchungsanlage, Alfredo di Mauro, griff Mehdorn an. Dessen Behauptung, die Flughafengesellschaft habe seine Planungsunterlagen vernichtet, sei falsch. „Wir hatten ein Gespräch, weil er Geld forderte. Dabei hinterließ er mir einige DIN-A3-Blätter. Das waren aber keine Pläne.“ Ähnlich hatte Großmann den Vorgang vor einigen Wochen der Berliner Zeitung geschildert. Die Blätter habe er seiner Rechtsabteilung übergeben, diese habe sie vernichtet, sagte Mehdorn.

Er sucht nun einen Nachfolger für Großmann, angeblich werden bereits erste Gespräche geführt. Bleibt zu hoffen, dass der Flughafenchef bei dieser Personalentscheidung ein besseres Gespür an den Tag legt als im Fall Großmann.