Berlin - Die Erwartungen an den neuen Papst sind hoch. Einen Papst an der Seite der Armen begrüßt der Berliner Caritasverband. Und auch viele Berliner Jesuiten erwarten einen Mann für soziale Gerechtigkeit. Pater Ludger Hillebrand hatte am Donnerstag heiße Ohren vom vielen Telefonieren. So viele Menschen wollten wissen, wie sich die Jesuiten fühlen, seit einer ihrer Ordensbrüder Papst geworden ist. Eine große Freude sei das, sagte Hillebrand. Er musste den Satz an diesem Tag oft wiederholen.

Die Jesuiten sind ein eigenständiger Teil der katholischen Kirche. In Berlin ist die Gemeinschaft der Jesuiten sehr klein. Etwa 18 000 Ordensbrüder gibt es weltweit. In Berlin leben 44. Wenn sie Gottesdienste veranstalten wollen, müssen sie das mit dem Erzbistum absprechen. Erzbischof Rainer Maria Woelki ist allerdings nicht für Interna des Orden zuständig.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.