Berlin - Normalerweise ist es ja so: Wer ins Restaurant geht, setzt darauf, dass der Besuch zum Erlebnis wird. Das Ambiente in der Prinzenstraße 85d in Kreuzberg ist mit rund 600 Quadratmetern Fläche, mehreren einsehbaren Küchen und einer gut bestückten Bar genau auf dieses Konzept ausgelegt. Doch die Räumlichkeiten im Parker Bowles müssen seit Beginn des Lockdowns letzten November für Gäste leer bleiben.

Mit einem neuen Angebot wollen Geschäftsführer Oliver Rother, 43, und der Lieferdienst Wolt nicht nur das Gästeaufkommen im Take-away- und Lieferbereich stärken, sondern gleichzeitig auch andere Berliner Restaurants in der Krise unterstützen. Die Idee ist, dass bekannte Restaurants aus anderen Stadtgebieten temporär ihre Gerichte in Kreuzberg anbieten. So soll für Gäste eine vielfältige Speisenauswahl entstehen. Seit Anfang März wird in der Pop-up-Kitchen „Parker Bowles & Friends“ gekocht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.