Aus drei mach zwei – so lässt sich das Ergebnis der Debatten um die geplante Parkraumbewirtschaftung in Friedrichshain kurz zusammenfassen. Das Gebiet, in dem ab dem 1. Juni fürs Auto-Abstellen Geld bezahlt werden muss, wird in zwei statt in drei Zonen aufgeteilt.

Das mit rund 225 Hektar riesige Areal zwischen Karl-Marx-Allee / Frankfurter Allee und Bahntrasse wird durch die Warschauer Straße geteilt. Westlich davon reicht es bis zur Straße der Pariser Kommune (Zone A), im Osten umfasst es die Ausgehviertel um Simon-Dach-Straße und Ostkreuz (Zone B). Ursprünglich wollten die Planer das Gebiet in drei Zonen aufsplitten. Aber vor allem die Anwohner um den Boxhagener Platz, wo die meisten Kneipen sind, hatten das heftig kritisiert. Sie befürchteten, doppelt zur Kasse gebeten zu werden. Denn Anwohner-Vignetten gelten nur für eine Zone, und wer dort keinen Stellplatz findet, muss in der nächsten Zone noch mal bezahlen.

„Wir haben die Einwände geprüft und entsprechend umgeplant“, sagt Baustadtrat Hans Panhoff (Grüne). An der Notwendigkeit der Parkraumbewirtschaftung lässt er aber keinen Zweifel. Dass es im Kneipenviertel vor allem abends ein Parkproblem gibt, ist offensichtlich. Tagsüber vollgeparkt ist es vor allem rund ums Ostkreuz. Dort stellen Pendler, die in die S-Bahn steigen, gern ihre Autos ab. Die kostenfreien Stellplätze werden auch von Urlaubern geschätzt, die per S-Bahn zum Flughafen Schönefeld fahren.

Zwei Euro die Stunde

Noch stehen Dauer und Preise für die Bewirtschaftung nicht fest, über beides soll kommende Woche beraten werden. Geplant war bisher, dass Parken in beiden Zonen zwischen 9 und 22 Uhr kostenpflichtig ist. Viele Anwohner, so heißt es, wollten aber, dass bis 24 Uhr kassiert wird. Und dass die Stunde zwei statt wie vorgesehen einen Euro kostet. Die Anwohner haben gleich noch eine Reihe weiterer Wünsche geäußert: Sie möchten mehr Poller, mehr Fahrradständer und Parkverbote in einzelnen Bereichen. Panhoff: „Was wir als Bezirk machen können, wird geprüft.“

Die knapp 45.000 Anwohner werden demnächst per Post über alles informiert. Sie sollten sich zügig um Vignetten (20,40 Euro für zwei Jahre) kümmern, heißt es. Auch Handwerkerausweise, die für alle Berliner Parkzonen gelten, soll es geben. Infos erteilt das Ordnungsamt, Tel. 90298–8037/–4076.

Mehr unter www.parkeninfhain.de (die hier zu findende Parkzonengrafik ist allerdings noch alt)