Parklets in Berlin-Kreuzberg sollen vorzeitig verschwinden

Kreuzberg - Ursprünglich sollten die umstrittenen Parklets in der Kreuzberger Bergmannstraße bis November stehen bleiben. Doch nun zeichnet sich ab, dass sie vorher verschwinden. Das teilte das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg auf Anfrage mit. „Zum Abbau finden aktuell noch Abstimmungen statt“, sagte Sprecherin Sara Lühmann.

Bei den 17 Parklets handelt es sich um Podeste aus Stahl und Holz mit gelb lackierten Pflanzkübeln sowie Sitzgelegenheiten. Sie wurden als Teil des vom Senat angeregten Modellprojekts Bergmannstraße im Herbst 2018 am Straßenrand aufgestellt - dort, wo vorher Autos parkten. Die Ruhezonen am Straßenrand, die der Bezirk bei der norwegischen Firma Vestre gekauft hat, kosteten laut Senat inklusive Lieferung und Aufbau rund 428 000 Euro.

Zuvor hatten in der Bergmannstraße vor den Häusern 11 und 99 langgestreckte Holzbänke für 59 000 Euro das Stück gestanden, für deren Entwurf das Berliner Designbüro TAU und die Landschaftsarchitektin Birgit Hammer verantwortlich zeichneten.

Anlass für das Modellprojekt waren Beschwerden von Bürgern, die sich von dem zunehmenden Autoverkehr in der Bergmannstraße belästigt fühlen.

Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg: Ruhezonen blockierten Parkplätze

Bei Anwohnern und Nutzern der Straße stoßen die Parklets (englisch: kleine Parks) allerdings auf ein unterschiedliches Echo. Anlieger kritisieren, dass die Podeste Autostellparkplätze blockieren und Alkoholtrinker anlocken. Wer in der Bergmannstraße unterwegs ist, der sieht aber auch, dass die Ruhezonen am Straßenland auch von anderen Menschen genutzt werden. Bei schönem Wetter sind die Sitzgelegenheiten begehrt.

"Die Parklets werden kontrovers gesehen", sagte Felix Weisbrich, seit Anfang des Jahres neuer Leiter des Straßen- und Grünflächenamts. Während die Realität der Begegnungszone Bergmannstraße zum Teil kritisch gesehen werde, gäbe es über das grundsätzliche Ziel des Modellprojekts Konsens. "Da gibt es ein klares Bild: Die Bürger wollen dort eine Verkehrsberuhigung. Gefordert wird, den Durchgangsverkehr aus der Straße herauszuhalten, es gibt aber auch Stimmen für eine Fußgängerzone."

Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg: Durchgangsverkehr wird ausgesperrt

Wie angekündigt, werde das Bezirksamt den Dialog darüber fortführen, wie die Bergmannstraße gestaltet werden soll. So sei für den 13. und 15. August eine "Perspektivwerkstatt" vorgesehen. Im September sollen Gestaltungskonzepte in der Bergmannstraße ausgestellt werden.

Wichtig sei auch der 20. September, wenn die Straße in ein "Reallabor" verwandelt wird. Dann soll auch die von Bürgern geforderte Unterbrechung des Straßenzugs Zossener/ Friesenstraße "erlebbar gemacht werden", sagte der Amtsleiter. In der Bergmannstraße soll in Höhe Nostitzstraße eine Diagonalsperre den Durchgangsverkehr heraushalten - ebenfalls einen Tag lang.  

Was nach dem Abbau der Parklets mit dem frei werdenden Raum passiert, steht noch nicht fest, so das Bezirksamt. Es sei nicht ausgeschlossen, dass zunächst wieder Parkplätze entstehen, hieß es in der Verwaltung. "Vielleicht kommt dann ja bei einigen Bürgern so etwas wie Phantomschmerz auf" - weil sie die Ruhezonen vermissen.