Teilnehmer einer Demonstration der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative
Teilnehmer einer Demonstration der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative
Foto: dpa

Berlin - Die Nachwuchsorganisation der AfD steckt in der Krise. Vom Verfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuft, von ihrem Vorsitzenden verlassen, droht die Junge Alternative (JA) nun auch noch im Machtkampf zwischen Unterstützern und Gegnern des früheren Vorsitzenden der AfD-Brandenburg, Andreas Kalbitz, zerrieben zu werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.