Berlin - Leere Regale und lange Menschenschlangen vor den Supermärkten – an die Hamsterkäufe im März vergangenen Jahres werden sich die meisten Berliner sicherlich noch viele Jahre lang erinnern. Verkaufsschlager waren unter anderem Klopapier, Mehl, Desinfektionsmittel – und Nudeln. Von Spaghetti bis Tagliatelle, der Pasta-Verkauf stieg im März deutschlandweit um mehr als 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an, so die Zahlen des Marktforschungsinstituts Information Resources GmbH (IRI). 

Und die Lust auf Nudeln hält in Deutschland weiterhin an – insbesondere auf die Teigwaren aus Italien. Das Mittelmeerland verzeichnet einen regelrechten Pasta-Exportboom nach Deutschland. Im Vergleich zum Vorjahr 2019 stiegen nach aktuellen Angaben des italienischen Lebensmittelverbands die Ausfuhren von Nudeln aus Italien in die Bundesrepublik um rund 20 Prozent.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.