Alles wirkt harmonisch: Polizisten, die Jugendlichen die Hände reichen. Polizisten und Jugendliche, die sich in den Armen liegen. Jugendliche, die rappen – Polizisten, die rappen und versuchen, dabei cool zu sein.

„Hier sind alle gleich, keiner ist fremd, kein Hass, hier wird nur Liebe weiter verschenkt. Wir sorgen dafür, dass Fremdenhass ausstirbt“, singt ein junger Mann. Ein Verein aus Gesundbrunnen hat gemeinsam mit der Polizei einen Rap-Song produziert. Er soll für kulturelle Toleranz und Kriminalprävention werben. Nicht zuletzt soll er der Imagepflege der Polizei dienen und die Wichtigkeit der Arbeit mit Jugendlichen betonen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.