Berlin - Ja, es ist tragisch: Da dürfen Berlins Wirte endlich wieder ihrem Geschäft nachgehen, Gäste empfangen, sie bedienen und schon steht die Branche vor einem neuen Problem. Der Gastronomie fehlt das Personal. Etliche Kellner und Köche wurden während der Lockdowns entlassen, Tausende Mini-Jobber eilig vor die Tür gesetzt, kaum dass die Restaurantschließungen erlassen wurden. Die meisten Beschäftigten sind allerdings freiwillig gegangen, weil das auf dem ohnehin knappen Gastro-Lohn basierende Kurzarbeitergeld nicht zum Leben reichte und ihnen darüber hinaus noch das Trinkgeld als feste Einkommensgröße fehlte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.