Berlin - Helmuth Penz lässt sich gern mit Flüchtlingskindern ablichten. Zu Festen, die der Geschäftsführer der Professionellen Wohn- & Betreuungsgesellschaft (Pewobe) organisiert, kommen auch  Politiker. Etwa die Vizepräsidentin des Bundestages, Petra Pau (Linke), zur Weihnachtsfeier 2014 in der Flüchtlingsunterkunft in der Maxie-Wander-Straße in Hellersdorf. „Ich freue mich, mit Ihnen das Fest der Nächstenliebe feiern zu dürfen“, sagte Penz damals. Und dass für ihn und seine Mitarbeiter der Mensch das ganze Jahr über im Mittelpunkt stehe.

Ob die Politprominenz heute noch käme, darf bezweifelt werden. Nach ungeheuren Vorwürfen über die rechte Gesinnung von Heimmitarbeitern hat Sozialsenator Mario Czaja (CDU) alle Verträge mit der Pewobe fristlos gekündigt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.