Berlin-Köpenick - Schöne Geschichten und eine blühende Phantasie kennen kein Alter… wer das bezweifelt, hat noch nie etwas von Ehrentraut Grylla gehört! Die Köpenickerin ist stolze 90 Jahre alt. Und verbringt ihre Zeit am allerliebsten am Computer. Denn sie schreibt für ihr Leben gern, vor allem Kinderbücher. Warum sie die Leidenschaft erst im hohen Alter entdeckte – und was sie mit ihren Geschichten erreichen will.

Eigentlich möchte Ehrentraut Grylla gar nicht, dass viel über sie geschrieben wird. „Schreiben Sie lieber über meine Bücher, das ist viel wichtiger“, sagt sie. Hinter liebevoll erdachten Figuren wie dem Igel Florian stecken nämlich oft Geschichten, die die Autorin selbst bewegen. „Igel Florian sucht eine neue Heimat“ beschäftigt sich etwa mit der Flüchtlingskrise. „Ich war selbst Flüchtlingskind. Ich komme aus Ostpreußen“, erzählt Grylla, die seit 1962 in Köpenick lebt. In einem Internat sollte sie zur Lehrerin ausgebildet werden, doch dann kam der Krieg. „Ich war allein auf der Flucht, habe die Bomben fallen sehen. Ich weiß, wovon ich rede.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.